Veranstaltungen

Vorträge, Bildungspolitische Foren, Arbeitsgruppen unter Mitwirkung von Mitgliedern und sachkundigen Interessenten.
Veranstaltungen zu regional (Berlin/Brandenburg) interessierenden Themen: Sektion Berlin/Brandenburg. Sie finden z.T. meist in der Geschäftstelle statt.

 

Anmeldung erbeten an die Geschäftsstelle des Bundes Freiheit der Wissenschaft:

Postanschrift: Charlottenstr. 65, 10117 Berlin-Mitte,Büro:
Petra Schauf: Telefon:030-20454704. Fax:030-3020454706.

Email: bund.freiheit.wissenschaft@t-online.de

 

Eine vollständige Liste der bisher veranstalteten Foren finden Sie unter Geschichte. Dort ist auch angegeben, in welchen Nummern der Zeitschrift "Freiheit der Wissenschaft" über das einzelne Forum berichtet wurde, ob die Referattexte als Broschüre veröffentlicht worden sind und ob die Broschüre noch lieferbar ist. Wir weisen hier auf die letzten Foren besonders hin:

Das 31. Bildungspolitische Forum des BFW hatte das Thema "Bildung in der Wissensgesellschaft". Es fand am 20. Oktober 2000 in Berlin, im Haus der Geschäftsstelle statt. Die Texte der Vorträge von Professor Dr. Manfred Fuhrmann, Überlingen, Professor Dr. Arndt Morkel, Trier, Professor Dr. Jürgen Oelkers, Zürich und Oberstudiendirektor Josef Kraus, Landshut, sind in einer BFW-Broschüre abgedruckt. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie in der Zeitschrift Freiheit der Wissenschaft Nr. 4/Dezember 2000. Die vollständigen Referattexte finden Sie auch auf unter Originaltexte auf dieser Homepage.


Das 32. Bildungspolitische Forum zur Thematik “Die Ökonomisierung der Hochschule - Wege und Irrwege der Hochschulerneuerung ” fand am 30.11.2001 in Berlin statt. Professor Dr. Hans Joachim Werner, Karlsruhe, sprach über “Bildung zwischen Ökonomie und Bürokratie”. Über das Thema “Freiheit der Wissenschaft und Unternehmensinteressen” referierte Professor Dr. Dr. Heribert Offermanns, Frankfurt/Main. Es folgten die Referate “Leistungsanreize für die Universität? Zwischen leistungsabhängigem Gehalt und Unterfinanzierung” von Professor Dr. Dr. Gunnar Berg, Halle-Wittenberg, und über “Leistungsmessung in der Wissenschaft” von Professor Dr. Erwin K. Scheuch, einem der Vorsitzenden des Bundes Freiheit der Wissenschaft.
Die Broschüre über das 32. Bildungspolitische Forum ist leider vergriffen, die Referattexte können aber hier gelesen werden
Originaltexte.


Das 33. Bildungspolitische Forum des Bundes Freiheit der Wissenschaft „Wettbewerb und Profilbildung – zur Struktur der deutschen Hochschullandschaft“. fand am 8. November 2002 in Berlin statt. Thema: Es sprachen zu folgenden Themen: Wahlfreiheit und Wettbewerb für Studenten und Universitäten: Professor Dr. Michael Zöller, Universität Bayreuth. Vorbild Amerika ? Professor Dr. Erwin K. Scheuch, Universität Köln:Universitäten und Fachhochschulen – Leitgedanken zu einer künftigen Aufgabenteilung: Professor Dr. Hubert Braun, Honorarprofessor der Universität Erfurt Der Bologna - Prozeß oder die Durchlässigkeit der europäischen Hochschulsysteme: Dr.Wedigo de Vivanco, Leiter der Abteilung Außenangelegenheiten der Freien Universität Berlin. – Die Texte sind als Broschüre erhältlich (siehe Bestellschein) und können auf dieser Homepage unter Originaltexte gelesen werden.


Das 34. Bildungspolitische Forum des Bundes Freiheit der Wissenschaft “Freiheit und Verantwortung in Forschung, Lehre und Studium - Die ethische Dimension der Wissenschaft“ fand am 27.02.2004 in Berlin statt.
Es stand unter dem Thema Freiheit und Verantwortung in Forschung, Lehre und Studium - Die ethische Dimension der Wissenschaft.

Begrüßung und Einführung: Dr. Winfried Holzapfel.

Referate:

Ethik in den Wissenschaften – Das Programm des interfakultären Zentrums für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen: Professor Dr. Eve-Marie Engels, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Lehrstuhl für Ethik in den Wissenschaften, Fakultät für Biologie, Sprecherin des Interfakultären Zentrums für Ethik in den Wissenschaften und Mitglied des Nationalen Ethikrats.

Spielräume wissenschaftlichen Handelns – Die Grauzone der Wissenschaftspraxis: Professor Dr. Klaus Fischer, Universität Trier, Fachbereich Philosophie.

Die Studierenden im Mittelpunkt der Lehre – zum neukonzipierten Studium an der Universität St. Gallen: Dr. oec. et dipl. sc. pol. Sascha Spoun, Projektleiter der Neukonzeption Lehre der Universität St. Gallen.

Danach fand eine Diskussion unter Moderation von Dr. Hans Joachim Geisler statt. Eine Broschüre mit den Texten der Referate ist in Vorbereitung.