02.05.2011

Bildungsgau im Musterländle?

Es war zu erwarten -
das, was Grün-Rot wirklich kann, ist die Zerstörung einer, wenn auch verbesserungsfähigen, so doch intakten und effektiven Schullandschaft.

Wahrscheinlich bleibt dies auch das einzige Projekt, das wirklich Früchte trägt, - faule!

Denn was sonst geschieht, steht ja nicht allein in der Hand der baden-württembergischen Landesregierung.

Der Auf- und Ausbau des Bildungswesens in Baden-Württemberg war vorbildlich und beispielgebend für die ganze Bundesrepublik, obwohl sich aus ideologischen Gründen nur wenige Bundesländer ein Beispiel daran genommen haben. Die Ergebnisse bei den vielzitierten Tests waren nicht nur im innerdeutschen, sondern auch im internationalen Vergleich tadellos.

Grün-Rot nimmt sich also eines Themas an, weswegen man mit Sicherheit nicht gewählt worden ist. Jedenfalls enthielten die Meinungsumfragen zur Wahl zu diesem Thema keine signifikanten Werte – ganz im Gegensatz zum Meinungsbild bei der Atompolitik. Daß mit den vorgesehenen Neuerungen im Schulwesen der Wählerwille erfüllt werde, läßt sich wohl nicht behaupten.

Zwar ist nichts unveränderlich, auch nicht im Schulwesen. Reformen angesichts des demografischen Wandels scheinen in allen Bundesländern unausweichlich zu sein. Daß aber ausgerechnet längeres gemeinsames Lernen in einer Gemeinschaftsschule, ganztägig und hausaufgabenfrei, und die totale Kommunalisierung der Schulentwicklung der richtige Weg ist, darf mit Fug und Recht bezweifelt werden. Eher ist damit zu rechnen, daß sich bald Leistungsverschlechterung einstellt und das baden-württembergische Bildungssystem seine Spitzenstellung verliert. Das ist immer da festzustellen gewesen, wo Bildungspolitik zum Anhängsel von Sozialpolitik geworden ist.

 

 


Cassandra
Gemälde von Evelyn de Morgan

Und genau darauf deuten die Argumente hin, mit denen der Wechsel in der Schulpolitik begründet wird.

Was die Hochschulen betrifft, so sollen die Studiengebühren wieder abgeschafft werden. Hat man überhaupt einen nennenswerten Protest dagegen gehört?
Sehr zu Recht hatte das Bundesverfassungsgericht die Legitimität der Erhebung von Studiengebühren festgestellt, u. a. mit dem Argument, daß durch „die Einführung von Studiengebühren eine wertbewußte Inanspruchnahme der Ausbildungsleistung gefördert werden“ kann.

Baden-Württembergs geordnete und angesehene Bildungslandschaft wird zerfallen, wenn Grün-Rot seine Pläne wahrmachen kann. Wenn das kein GAU ist!

Cassandra

„ Diejenigen, die bereits leiden und im Unglück stehen, nennen mich klug, vorher gelte ich als wahnsinnig“.